Psalm 4: “Wer lässt uns Gutes sehen?”

Gott ist parteiisch, er behandelt seine Frommen mit besonderer Güte, wie es in Psalm 4,6 heißt. „Erkennt, dass JHWH seinen ihm Frommen besonders behandelt; JHWH wird hören, wenn ich zu ihm rufe.“ In diesem Psalm zeigt sich eine Grundstruktur der biblischen Gottesvorstellung: Wenn der Unterdrückte Gott um Hilfe bittet, erhört Gott das Flehen – Gott ist für die Unterdrückten das Heil und für die Unterdrücker das Unheil. So hat er sich seinem Volk in Ägypten offenbart. Als Sklaven waren sie unterdrückt, ihr Klagen erhörte Gott und führte sie in die Freiheit.

Mit dieser biblischen Gewissheit kann der Beter in Psalm 4 die Mächtigen dazu aufrufen, umzukehren. Sie sollen vor der Macht Gottes erzittern und aus der Gotteserkenntnis heraus gerecht handeln. Sie sollen dem Gott der Gerechtigkeit „Opfer der Gerechtigkeit“ (Vers 6) darbringen. Ihre Werke sollen im Angesicht Gottes bestehen können. Sie sollen soziale Gerechtigkeit praktizieren, indem die Gottesfurcht ihre Leitschnur wird. Nur das Vertrauen auf Gott gibt Sicherheit, denn selbst die Mächtigen müssen vor Gott erzittern. Nur die Frommen können in der Gewissheit sicher ruhen, dass Gott, wenn sie unterdrückt werden, ihre Klage erhören wird.


Meine Arbeitsübersetzung des Antwortpsalms am 3. Sonntag in der Osterzeit:

1 Dem Kapellmeister. Mit Saitenspiel. Ein Psalm Davids.

2 In meinem Rufen antworte mir, Gott meiner Gerechtigkeit, in meiner Enge hast du mir Weite geschaffen. Sei mir gnädig und höre mein Bittgebet.

3 Ihr Angesehenen, bis wann soll meine Ehre zur Schmach werden, liebt ihr Eitles und sucht Lüge? Sela. 4 So erkennt, dass JHWH einen ihm Frommen besonders behandelt; JHWH wird hören, wenn ich zu ihm rufe. 5 Erzittert und sündigt nicht! Sagt (es) in eurem Herzen auf eurem Lager und schweigt. Sela. 6 Opfert Opfer der Gerechtigkeit und vertraut auf JHWH!

7 Viele sagen: „Wer lässt uns Gutes sehen? Gewichen von uns ist das Licht deines Angesichts, JHWH!“ 8 Freude hast du in mein Herz gegeben – größer als in der Zeit, in der ihr Korn und ihr Most viel ist. 9 In Frieden will ich mich hinlegen und gleichzeitig einschlafen, denn du, JHWH, allein bist es, der mich in Sicherheit wohnen lässt.

Psalm 4 (liturgisch vorgesehen nur: Verse 2.4.7.8-9)


Bildquellen