Jesaja 61,1-2a.10-11 – Übersetzung


– sich den Text vorlesen lassen


 
Meine Arbeitsübersetzung der alttestamentlichen Lesung am Dritten Adventssonntag (Lesejahr B):1

1 Der Geist des Herrn, JHWH, ist auf mir, weil JHWH mich gesalbt hat, um den Armen frohe Botschaft zu bringen, hat er mich gesandt, um denen, die gebrochenen Herzens sind [die Wunde] zu verbinden, um den Gefangenen Freilassung zu verkünden, und den Gefesselten die Befreiung, 2 um ein Jahr des Wohlwollens Gottes zu verkünden, einen Tag der Vergeltung für unseren Gott, um alle Trauernden zu trösten, 3 um die Trauernden Zions zu versorgen, , um ihnen Schmuck zu geben anstatt Asche, Freudenöl statt Trauer, einen Mantel des Lobpreises anstatt einen schwachen Geist. Man wird sie gewaltiger Baum der Gerechtigkeit nennen, Pflanzung JHWHs zu Verherrlichung. 4 Sie werden die ewiglichen Ruinen aufbauen, die Ödnis der Vorfahren werden sie aufrichten und die verwüsteten Städte werden sie restaurieren, die Ödnis vergangener Generationen. 5 Fremde werden bereitstehen und eure Kleinviehherden weiden, die Söhne der Fremdlinge werden eure Bauern und eure Winzer werden. 6 Und ihr, ihr werdet Priester JHWHs genannt werden. „Diener unseres Gottes“ wird man zu euch sagen. Den Reichtum der Völker werdet ihr genießen und mit ihrer Herrlichkeit brüsten. 7 Anstatt eurer Schande wird das Doppelte sein und [anstatt] Beleidigung werden sie jubeln [in] ihrem Anteil, daher werden sie in ihrem Land das Doppelte besitzen; ewigliche Freude wird ihnen zuteil. 8 Denn ich bin JHWH, der Recht liebt und Raub und Unrecht hasst. Ich gebe ihnen Lohn in Treue und einen ewigen Bund habe ich mit ihnen geschlossen. 9 Unter den Nationen werden ihre Nachkommen bekannt sein, und ihre Sprösslinge inmitten der Völker. Jeder der sie sieht, wird sie erkennen, denn sie sind die Nachkommenschaft, die JHWH gesegnet hat. 10 Frohlockend frohlocke ich über JHWH, ich freue mich ganz über meinen Gott, denn er hat mir angezogen Gewänder des Heils, er hüllt mich in den Mantel der Gerechtigkeit, wie ein Bräutigam den Kopfschmuck bereitet und wie eine Braut sich schmückt in ihrem Geschmeide. 11 Denn wie die Erde ihre Gewächse hervorbringt und der Garten seine Saat wachsen lässt, so lässt der Herr, JHWH, Taten der Gerechtigkeit wachsen und Lobpreis vor allen Nationen.

Jesaja 61,1-2a.10-11

Und hier noch ein Link zur Neuen Einheitsübersetzung: Jesaja 61,1-2a.10-11. Am Donnerstag erscheint dann zu diesem Lesungstext ein Beitrag hier auf Praedicatio. Bis dahin eine gute Woche!

Fußnoten

  1. Für die Lesungen sind in der Liturgie nur die fettgedruckten Verse vorgesehen.

Bildquellen

  • Titelbild “Jesaja 61”: Till Magnus Steiner