Jesaja 49,1-6 – Übersetzung

Eine fachwissenschaftliche Übersetzung des alttestamentlichen Lesungstextes am Fest „Geburt des Hl. Johannes des Täufers (Ulrich Berges, Jesaja 49-54 [HThKAT], Freiburg 2015, S. 23):

1 Hört, Inseln, auf mich und merkt auf, Völker, von ferne! JHWH, vom Mutterschoß her hat er mich gerufen, vom Leib meiner Mutter an hat er meinen Namen genannt. 2 Er machte meinen Mund wie ein scharfes Schwert, im Schatten seiner Hand hat er mich verborgen. Er machte mich zu einem spitzen Pfeil, in seinem Köcher hat er mich versteckt. 3 Er sagte zu mir: Mein Knecht bist du, Israel, an dir will ich mich verherrliche! 4 Ich aber sagte: Vergeblich habe ich mich gemüht, für Nichtiges und Windhauch meine Kraft verbraucht. Doch mein Rest ist bei JHWH, und mein Lohn bei meinem Gott.

5 Und jetzt hat JHWH gesagt, mein Gesalbter von Mutterschoß, Knecht für ihn zu sein, Jakob zurückzuführen zu ihm, dass Israel bei ihm versammelt werde. Geehrt bin ich in den Augen JHWHs, und mein Gott ist meine Stärke. 6 Er sagte: Es ist zu wenig, dass du mir ein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Behüteten Israels zurückzubringen. Ich mache dich zum Licht der Nationen, damit meine Rettung sei bis ans Ende der Erde.

Autor des Blogs:

Promovierter katholischer Theologe, Exeget und Blogger, der in Jerusalem lebt und arbeitet.