Genesis 3 – Arbeitsübersetzung

Meine Arbeitsübersetzung der alttestamentlichen Lesung am 10. Sonntag im Jahreskreis:

9 Da rief JHWH, der Gott ist, dem Menschen zu und sagte ihm: Wo bist du!? 10 Er sagte: Deine Stimme habe ich im Garten gehört und ich fürchtete mich, denn nackt bin ich – da versteckte ich mich. 11 Und [Gott] sagte: Wer hat Dir kundgetan, dass du nackt bist? Von dem Baum, von dem ich Dir befohlen habe nicht zu essen von ihm, hast du gegessen? 12 Da sagte der Mensch/Adam: Die Frau, die du mir beigegeben hast, sie hat mir von dem Baum gegeben und ich aß. 13 Da sagte JHWH, der Gott ist, zur Frau: Was hast du da getan!? Da sagte die Frau: Die Schlange hat mich betört und ich aß. 14 Da sagte JHWH , der Gott ist, zu Schlange: Weil du dies getan hast, seist du verflucht unter allen Vieh und allem Wildtier des Feldes! Auf dem Bauch wirst du kriechen und Staub wird du essen alle Tage deines Lebens. 15 Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau, zwischen deiner Nachkommenschaft und ihrer Nachkommenschaft. Sie wird Dir nach dem Haupt trachten und du wirst ihr nach der Ferse trachten. 16 Zu der Frau sagte er: Viel, vermehren werde ich deinen Schmerz und deine Schwangerschaft. Unter Schmerzen wirst du Kinder gebären. Nach Deinem Mann wirst Du Verlangen haben und er wird über dich herrschen. 17 Und zum Menschen/Adam sagte er: Weil Du auf die Stimme deiner Frau gehört und vom Baum gegessen hast, von dem ich dir befohlen hatte „Du sollst nicht von ihm essen“ – Verflucht sei der Erdboden deinetwegen, unter Schmerzen sollst du von ihm essen alle Tage deines Lebens. 18 Dorn und Diestel wird er dir wachsen lassen und du wirst das Kraut des Feldes essen. 19 Im Schweiße deines Antlitzes wirst Du Brot essen, bis Du zurückkehrst zum Erdboden – denn von ihm bist du genommen. Denn Staub bist Du und zu Staub wirst du zurückkehren.

Genesis 3,9-19 (Lesung: Vers 9-15)

Autor des Blogs:

Promovierter katholischer Theologe, Exeget und Blogger, der in Jerusalem lebt und arbeitet.